Digital Rights Management - Ein kritische Betrachtung der Thematik

Die stetig voranschreitende Digitalisierung sowie das wachsende Internet ermöglichen den leichten Zugang zu Informationen und digitalen Inhalten. Diese neue Situation birgt für Rechteinhaber sowohl Möglichkeiten als auch Gefahren.

Als eine Möglichkeit für den Rechteinhaber kann angeführt werden, dass die weltweite Ver-netzung über das Internet einen einfachen, schnellen, billigen Distributionskanal darstellt, durch welchen vollkommen neue Märkt erschlossen werden können. Sowohl der direkte Kontakt zum Kunden/Konsumenten, als auch neue Produkte und Business Modelle sind möglich (z.B. Pay-Per-View, Superdistribution).

Gefahren sind bspw. der technologische Fortschritt wie CD- und DVD-Brenner oder Peer-To-Peer-Netzwerke, welche als Hauptursachen der immer steigenden Piraterie angesehen wer-den können. Obwohl es bislang keine empirischen Nachweise gibt, dass die Piraterie den Rechteinhaber schadet, sollte der Austausch von urheberrechtlich geschützten Dateien, welche in die Milliardenhöhe steigt, unterbunden oder eingeschränkt werden.

Digitale Inhalte verlangen die selbe Sicherheit und Garantie in der Produktion, Distribution und Nutzung wie ihre physischen Produkte. Aus diesen Gründen bedarf es eines Sicher-heitsmechanismus, der garantiert, dass bestimmte digitale Inhalte nicht unkontrolliert von anderen Anwendern beschafft und weitergegeben werden können. Die zunehmende Nachfrage nach einer diesbezüglichen Regelung, führte zur Entwicklung von Digital Rights Mana-gement Systemen, durch welche ein Anbieter einen beliebigen digitalen Inhalt ins Netz stellen kann und dieser, nur bei Bezahlung, von anderen Anwendern benutzt werden kann.